Trinkwasserbedarf von Kraftwerken

Bei negativen Umweltauswirkungen der Stromerzeugung wird gerne auf die CO2 Problematik verkürzt. In einem aktuellen Artikel wird auf die Trinkwasserproblematik in den USA hingewiesen. Dort werden 40% des Trinkwassers für die Kühlung von Kraftwerken benötigt.
Das Problem der Wärmebelastung von Kraftwerken ist auch in Hamburg bekannt. Das Kraftwerk Moorburg wird die Elbe aufheizen und wenn es nach den Plänen des Senats geht kommt ggf. ein GuD Gaskraftwerk Wedel noch hinzu.
Konventionelle Kraftwerke erzeugen zum erwünschten Strom gleichzeitig immer noch erhebliche Mengen Wärme, die in die Umwelt verklappt werden; Wind- und Solarenergie sind hingegen wärmeemissionsfrei.

Dieser Beitrag wurde unter Erneuerbare Energie, Photovoltaik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.