Iran – Öl und Uran

Ich habe mir gerade zwei Artikel angesehen, um den dramatischen Meldungen zum Iran näher zu kommen.
Einmal die offizielle Propaganda des Iran, Fars News Agency und auf der anderen Seite das Council on Foreign Relations als Stategen der USA.

Das CFR gibt zu, dass dem Iran ein relativ schlechtes Angebot gemacht wurde, um Uran ausserhalb des Landes aufzubereiten. Warum nur?

Hintergrund aus persönlichem Gespräch mit einem Unternehmer, der im Iran aktiv war: die haben dort riesige Uranvorkommen. Wenn das stimmt, würde der Iran ein großes Maß von Unabhängigkeit in der Energieversorgung schaffen können. Soweit so undramatisch.

Spannend wird es mit dem Zusammenhang Öl, Gas und Uran. Derzeit basiert die Stromerzeugung im Iran zu großen Teilen auf Öl und Erdgas. Wenn diese fossilen Brennstoffe in Zukunft durch Atomstrom ersetzt würden, dann könnte diese fossilen Brennstoffmengen zu großen Teilen auf dem Weltmarkt auftauchen. Heute verbraucht der Iran noch über 40% des eigenen Öls und 100% des Erdgases.
Mit dieser neuen Menge hätte der Iran eine sehr unangenehme Verandlungsposition gegenüber Ländern wie der Bundesrepublik Deutschland, die heute noch zu ca. 40% des Primärenergiebedarfs an der Erdölnadel hängt. Und wenn schon der ehemalige Mossad Chef sagt, dass der Iran keinesfalls irrational sondern sehr strategisch handelt, dann macht das die Sache hinsichtlich der Abhängigkeit der Welt von diesem Energielieferanten keinesfalls besser.

Iran ist bereits heute viertgrößter Erdölproduzent und drittgrößte Erdgasproduzent der Welt, Details hier: US Energy and Information Administration EIA.  Eine geostrategische Bedeutung, die sich gewaschen hat.  Die Warnungen des Irans sind eindeutig. Meine Schlussfolgerung daraus ist: mehr Erneuerbare Energie und zwar ganz fix!

Dieser Beitrag wurde unter Erneuerbare Energie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.