Gas aus der Ukraine

Wenn wir für Hamburg nach den Wünschen des SPD Senats in Wedel (Schleswig-Holstein) ein GuD Gaskraftwerk bauten, dann benötigen wir natürlich Erdgas. Das kann von den langjährigen Sponsoren der SPD Postille „Vorwärts“, dem norwegischen Staatskonzern Statoil, kommen oder alternativ z.B. aus der Ukraine.
Mir bisher unbekannt war das neue Yuzivska Gasfeld mit nachgewiesenen Reserven von 2000 x 10 hoch 9 cm³. Bisher wird das Gasfeld von Royal Dutch Shell erschlossen und soll 2017 produktiv gehen. Das reichte für einige Tage.
Ob die Holländer bis dahin MH17 aufgeklärt haben?

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.