Genpflanzen für Biosprit?

Die Wiwo hat einen Artikel der für den Einsatz von Genpflanzen für die Produktion von Bioprit argumentiert. Ich halte das nicht für sinnvoll. Mein folgender Kommentar auf der Website wurde bisher nicht freigeschaltet. [wurde nach Beschwerde per Email Tage später freigeschaltet, der Beitrag sei in den Spamfilter gelaufen.]

Nur die Nutzung von echten Abfällen als nachhaltiger Sprit wäre sinnvoll. Die Umwandlung von Sonnenenergie in Biomasse mit Pflanzen ist schon heute der Photovoltaik hoffnungslos unterlegen. Der einzige mir erkennbare „Nutzen“ von Biosprit ist eine Stabilisierung der Landpreise auf sehr hohem Niveau.

Photosynthese speichert 1% des Sonnenlichts in chemischer Energie, eine 0815 Solarplatte macht direkt 16%+ Strom aus der gleichen Einstrahlung.

Noch schlimmer wird die Gesamtbilanz bei der Umrechnung auf Kilometer Fahrleistung pro Fläche, da Biosprit im Motor nochmals 2/3 der Energie verschwendet. Der Strom aus PV kommt fast vollständig in der Batterie des Elektroautos an.

Biosprit muss zudem mit Power-2-Gas aus Solar- und Windenergie konkurrieren. Die Umwandlung von erneuerbarem Strom in Methan könnte 90% der Energie im Prozess verlieren und würde immer noch mehr Energie vom Hektar bringen.

Der Einsatz von degenerierten Pflanzen auf dem Feld erscheint mir eine sehr unüberlegte Kurzfriststrategie. Der Einsatz von gentechnisch veränderten Organismen, die regulär anfallendes Lignin in streng kontrollierten Umgebungen von biochemischen Fabriken für die Verwendung in höherwertige Produkte aufschließen, hätte eine wesentlich langfristigere Perspektive.

Dieser Beitrag wurde unter Biofuel, Elektromobilität, Energiepreise, Erneuerbare Energie, Nachhaltige Grundstoffe, Photovoltaik, Speicher veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.