Japan handelt beim Atomausstieg

Time.com beschreibt, wie Japan beim Atomausstieg postive Wirkungen für die Wirtschaft erwarten kann.
Offensichtlich wird ein feed-in tariff (FIT) d.h. eine Version der Einspeisevergütung des Deutschen Erneuerbaren Energien Gesetzes eingeführt. Vielleicht kommt die Innovation bei tiefer Geothermie dann aus Japan. Leider ist die Forschung dazu in Deutschland völlig zersplittert und damit leicht zu überholen.

Interessant ist die Bemerkung zu den alternativen Verwendungen der verstrahlten Gebiete. Japan’s National Institute of Advanced Industrial Science wird zitiert mit der Aussage, dass Reisanbau 1,58 Millionen yen pro Hektar erwirtschaftet – Solarkraftwerke auf dieser selben Fläche kämen aber auf 7,5 Millionen yen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.