Schiefergas Fracking als Rettungsanker?

Oettinger will uns Fracking als Energiesicherheit für die nächsten zehn Jahre verkaufen. Die USA hat wesentlich mehr Schiefergas als Deutschland und trotzdem steigen die Preise dort nach nur einem stärkeren Winter wieder auf Rekordwerte, schreibt das Handelsblatt. Wenn die angebliche Freiheit am Ende beliebig teuer wird und in die Taschen einiger weniger geht, dann können wir auch anders.

Schlauer wäre eine Sicherheit, die möglichst vom internationalen Energiemarkt abgekoppelt ist; wie z.B. lokale Versorgung mit Wärme aus der Tiefe oder eben die etablierten Erneuerbaren. Aber damit verzichtete man natürlich auf ein dauerhaftes Geschäft mit fossilen Bennstoffen. Und daran müssten doch mindestens 0,000001% der Bevölkerung ein großes Interesse haben. Oettinger kümmert sich drum.

Dieser Beitrag wurde unter Energiepreise, Erneuerbare Energie, Fracking, Nachhaltige Grundstoffe, Versorgungssicherheit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.